[protected Bildemail address]

Golfplatzbegrünung


Insbesondere auf Golfplätzen spielt die Saatgutwahl eine entscheidende Rolle für die später zu erfüllende Funktion des Spielbereichs. Hohe Pflegintensität zum Erreichen der Funktionsfähigkeit setzt eine besonders hohe Sorgfalt schon bei der Bodenbearbeitung und der Saatgutausbringung voraus. Hier eignet sich die Anspritzbegrünung in besonderem Maße. Es können wichtige Rezepturkomponenten zur erfolgreichen Etablierung der Spezialvegetation kostengünstig in einem Arbeitsgang ohne Befahren der Fläche über Schlauchleitungen ausgebracht werden. Eine Störung des Bodenhorizontes durch Verdichtung infolge Befahrens wird somit ausgeschlossen. Rührwerke sorgen dabei jederzeit für eine gleichmäßige Verteilung der Rezepturkomponenten in der Anspritzmasse.

Mit Hilfe der Anspritzbegrünung (Nassansaatverfahren, Hydroseeding) nach DIN 18918 lassen sich somit besonders zügig spezielle Saatgutmischungen zusammen mit allen gewünschten oder erforderlichen Dünger-, Bodenverbesserungs- und – hilfsstoffen auf der zu begrünenden Fläche ausbringen und mit speziellen Haftklebern (Bodenfestiger, Bodenkleber) auf der betreffenden Fläche fixieren, ohne diese zu Befahren.

Eigens zusammengestellte Rezepturen zusammen mit organischen Mulchstoffen sorgen bei Bedarf für verbesserte mikroklimatische Verhältnisse. Diese führen zu schnellerer Keimung, beschleunigtem Wachstum und zügigem Vegetationsschluss - die volle Funktionsfähigkeit wird somit gewährleistet.

Bildergalerie zum Thema


  • Extremflächenbegrünung
  • Trockensaat
  • Erosionsschutzmatten
  • Kontakt
  FACEBOOK-NEWS
Banner