Gehölzansaat

Wenig bekannt ist das Verfahren der Gehölzansaat. Hier werden zu etablierende Gehölzstrukturen mittels Aussaat über Samen (vergleichbar mit der Rasenansaat) auf den Böschungsflächen ausgebracht. Im Gegensatz zur Pflanzung bedarf es bei der Gehölzansaat keiner Oberbodenandeckung, die Aussaat erfolgt vorzugsweise in einen skellettreichen Rohboden, damit die Konkurrenzkraft zur krautigen Struktur gering ist. Die Pflanze findet vom Start an gleichbleibende Bedingungen vor, und ist so von Anfang an den Bedingungen vor Ort bestens angepasst. Aufgrund des vielfach beschriebenen "Pflanzschocks" bei Pflanzungen überholt die Ansaat mit Gehölzen häufig nach ein paar Jahren die der Pflanzung in der Höhe, da die Vegetation besser an die Bedingungen angepasst ist.

Mulchstoffe aus Zellulose und gebrochenen Strohfasern wirken mikroklimaverbessernd, feuchtigkeitsspeichernd und keimfördernd. Sie sind damit unerlässlich für eine erfolgreiche und dauerhafte Vegetationsetablierung. Der in der Rezeptur enthaltene Bodenhaftkleber fixiert die aufgebrachten Rezepturkomponenten auf der Fläche und schützt so effektiv und dauerhaft vor Erosion durch Wind (Windsog) und Wasser.

Üblicherweise erfolgt die Ansaat mittels Anspritzbegrünung. Dabei werden standortgerechtes Saatgut und eine standortangepasste Begrünungsrezeptur aus verschiedenen Dünger-, Bodenhilfs- und Bodenverbesserungsstoffen auf die betreffenden, meist geneigten Flächen, aufgespritzt. Rührwerke sorgen für eine homogene Anspritzmasse und garantieren so ein gleichmäßiges Begrünungsergebnis. Ein Haftkleber (Bodenfestiger, Bodenkleber) fixiert das Saatgut dauerhaft auf der Begrünungsfläche.

Die Verwendung einer zusätzlichen Mulchschicht aus Zellulose und Strohhäcksel verbessert das Mikroklima und sorgt dadurch für optimale Keimraten. Mulchstoffe erhöhen den Erosionsschutz und verbessern die Wirkung des eingesetzten Haftklebers. Außerdem wirken sie wasserspeichernd, temperaturausgleichend und schützen den Boden vor übermäßiger Verdunstung und Austrocknung. Gleichzeitig erfüllt die Mulchschicht die für die erfolgreiche Keimung von Gehölzsaatgut notwendige Funktion der Rohhumusauflage durch Laub im Wald. Aufgrund der Verwendung von heimischem Gehölzsaatgut stellt die Gehölzansaat mittels Anspritzbegrünung nicht nur eine wirtschaftliche, sondern auch eine ökologische Alternative zu den bislang üblichen Massenpflanzungen dar.

ZUM UNTERNEHMEN

ATL Begrünungs GmbH

Geigerstrasse 2-6
50169 Kerpen

+49 (0) 22 37 / 639 66-0
+49 (0) 22 37 / 639 66-20
info@atl.de

Bildergalerie zum Thema


Extremflächenbegrünung

Extremflächen wie Steilhänge, alpine Hochlagen, Tagebaurestflächen etc.


Weiterlesen

Trockensaat

Wir führen schnell und zuverlässig Großflächentrockensaaten aus.


Weiterlesen

Erosionsschutzmatten

Für besonders erosionsgefährdete oder belastete Böschungsoberflächen.


Weiterlesen

  FACEBOOK-NEWS